So nutzt du die Zeit im Homeoffice ideal

Die Coronavirus-Krise fordert uns in vielerlei Hinsicht heraus. Diejenigen, die dieser Tage ihre übliche Arbeitsleistung erbringen sollen/wollen, möchte ich mit meinen besten Tipps zum Zeitmanagement im Homeoffice unterstützen.

Seit ich mich letztes Jahr als Mentaltrainerin selbstständig gemacht habe, arbeite ich – wenn ich nicht gerade einen Workshop veranstalte – von zu Hause aus und bin es gewohnt, im Homeoffice zu agieren. Deshalb sollte diese neue Situation des staatlich verordneten Homeoffice für mich eigentlich relativ normal sein. Ist es aber nicht. Denn plötzlich bin ich nicht mehr allein zu Hause. Die ganze Familie ist anwesend und verlangt Raum. Meine Tochter befindet sich, wie derzeit alle SchülerInnen Österreichs, im Homeschooling und mein Mann arbeitet ebenfalls im Homeoffice. Es ist wie in einem engen Großraumbüro: die Telefone läuten, die Tastaturen klappern und es wird emsig gearbeitet. Und alle paar Minuten gibt es Fragen zu online gestellten Aufgaben der verschiedenen Lehrerinnen und Lehrer. Die eigene Konzentration und der Fokus auf das Wesentliche werden gerade auf eine harte Probe gestellt.

Damit du dich nicht zwischen Homeoffice, Homeschooling, Familie und Haushalt verlierst, möchte ich dir 5 Tipps mitgeben, wie du bestmöglich mit dieser neuen Situation umgehen kannst:

  • Nutze effektives Zeitmanagement nach der ABC-Methode: Setze Prioritäten und teile deine Arbeit in A-, B- und C-Prioritäten ein. Was ist am wichtigsten und musst du dringend machen? – Priorität A; Was ist auch wichtig, kann aber auch am Nachmittag erledigt werden? – Priorität B und Was kann auch zu einem späteren Zeitpunkt erledigt werden und benötigt nicht deine volle Aufmerksamkeit und Konzentration? – Priorität C. Mit dieser Methode kannst du alle Aktivitäten gut planen und strukturieren – nicht nur im Corona-Homeoffice-Alltag sondern auch danach.
  • Achte auf deine Leistungskurve: Hast du dein Leistungshoch in der ersten Tageshälfte? Dann erledige deine A-Aufgaben am besten zu dieser Zeit. Den B-Aufgaben kannst du dich dann am späteren Nachmittag widmen, wenn das Mittagstief wieder vorbei ist. Die C-Aufgaben können entweder am Abend oder um die Mittagszeit erledigt werden.
  • Mach eine Aufgabe nach der anderen: Multitasking funktioniert nicht! Diese Erkenntnis ist hinreichend belegt, wird aber oft ignoriert. Worauf wir den Fokus legen, dürfen wir selbst entscheiden. Die Zeiteinteilung mit Terminen, am besten gleich über deinen elektronischen Kalender, macht Sinn und bringt dir die nötige Übersicht. Stell dir Fragen wie „Wann erledige ich meine Aufgaben für die Arbeit, für mein Unternehmen und wie lange brauche ich dafür?“ und „Wann nehme ich mir Zeit, mein(e) Kind(er) in der Online-Schule zu unterstützen und wie kann ich mir diese Aufgabe mit meinem Partner teilen?“ All dies darf hintereinander erfolgen und nicht gleichzeitig, denn sonst läufst du Gefahr, nichts davon vollständig und gut zu machen. Sei präsent und halte den Fokus immer auf eine Sache, dann hast du dein Zeitmanagement automatisch besser im Griff.
  • Führe eine Morgenroutine ein: Aufstehen zum gleichen Zeitpunkt, Gymnastik, Meditation und danach ein gesundes Frühstück – nur ein Beispiel für eine Morgenroutine, die dir nicht nur Sicherheit gibt, sondern auch Kraft und Energie schenkt, um deine Ziele zu erreichen und dich mental stärkt. Viele erfolgreiche Personen aus Politik und Wirtschaft, wie z.B. Barack Obama, Bill Gates und Richard Branson, schwören auf die positiven Effekte ihrer Morgenroutine.
  • Genieße deine Freizeit und mach Pausen: Plane ebenso deine freie Zeit und Pausen mit ein und nutze diese ganz bewusst abseits von Computer und Mobiltelefon. Lies ein gutes Buch, spiel ein lustiges Spiel mit deiner Familie, triff dich online im Chat oder via Skype mit deinen Freunden oder mach Gymnastik, um auch deinen Körper zu stärken.

Diese herausfordernde Zeit bietet uns nicht zuletzt die Möglichkeit für Veränderung und Verbesserung. Nicht nur die Natur kommt gerade zur Ruhe, sondern auch die Menschheit. Die Art der Kommunikation verändert sich derzeit. Viele Meetings und Treffen erfolgen online und es wird wieder mehr telefoniert. Nachbarn bieten einander ihre Hilfe an. Nutzen wir gemeinsam diese Zeit sinnvoll, wertschätzend und achtsam und bemühen wir uns aktiv um eine Auszeit von Stress und Hektik. Für diese Aspekte dürfen wir uns durchaus dankbar fühlen.

„Eins, zwei, drei im Sauseschritt läuft die Zeit – wir laufen mit! ´ (Wilhelm Busch)

Halte kurz inne und lausche, dann wirst du es schaffen, die Chancen und neuen Möglichkeiten zu erforschen, die sich dir gerade bieten.